Impressum | Login | SiteMap | PDF |
up
Pianist ♪ Komponist ♪ Performer
Hans Wolf

Biographie

Hans Wolf ● 31.05.1958, Braunschweig

Hans Wolf
Hans Wolf
  • Erster Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren. Klavierstudium inkl. Meisterklasse an der Musikhochschule Freiburg i. Br. bei Prof. Edith Picht-Axenfeld (1976-1981).
  • Aufbaustudium an der Musikhochschule München (1990-1995) mit den Schwerpunkten Musiktheorie (Prof. Kühn, Prof. Enjott Schneider), zeitgenössische Musik (Prof. v. Bose, Prof. Dibelius, Prof. Gruber), Liedbegleitung (Prof. Mauser). Studium in Improvisation, Jazz und Arrangement am Konservatorium (Th. Zoller) und Freien Musikzentrum in München. Diplomarbeit 1995 über Improvisationsunterricht mit eigenen Klavierschülern.
  • Teilweise parallel dazu Durchführung eines Medizinstudiums (1977-1985) in Freiburg und München, mit längeren Studienaufenthalten in den USA (Philadelphia) und Dänemark (Koppenhagen). Berufstätigkeit als Stabsarzt (in Stade, 1986) und in der Hirnforschung (Neuroendokrinologie in Ulm, 1987).
  • Seit 1990 wieder ganz der Musik zugewandt, das Repertoire und musikalische Aktivitäten, Soloprogramme:
  • 1.) Aller Epochen der klassischen Musik, z. B. im Rahmen der Jour-fixe-Konzerte und der Sommersoireen in der Kaulbachvilla, veranstaltet vom Pianistenclub München seit 1997, meist als Gesprächskonzerte mit musikhistorischer und - theoretischer Moderation.
  • 2.) Unter dem Titel Jazz meets Klassik sowie unter Einbeziehung von Eigenkompositionen, z. B. auf Elba bei der Konzertreihe APPUNTAMENTO CON IL PIANOFORTE (seit 2000), 2 CD´s.
  • 3.) Als kabarettistische Solo-Show, wie seit mehreren Jahren bei den Tagungen für Ganzheitsmedizin in Bad Herrenalb.
  • Neben traditionellem Klavierspiel mit all seinen Möglichkeiten gewannen für Hans Wolf in den letzten Jahren zunehmend die Gebiete der Improvisation, Komposition und des Musiktheaters an Bedeutung:
  • (Ur-)Aufführungen: Zeitgenössische Musik, klass. Moderne und neues Musiktheater, z. B. P. H. Dittrich: Schlagzeilen (Horizonte-Konzert in Freiburg); B. Redmann: Fiasko, 1993, Musikhochschule München (als Orchester- Pianist); K. Schedl: Oper "Tod der Hasen", 2000, im Prinzregententheater München (als Bühnenpianist); Christóbal Halffter: Antiphonismoi, 1999 (mit dem Ensemble Piano Possibile); B. Bartok: Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug (histor. Kaufhaus Freiburg).
  • Uraufführungen eigener Kompositionen bei den Münchner Festivals für zeitgenössische Musik/ Kunst von der MGNM (Münchner Gesellschaft für Neue Musik) und der Gruppe Echtzeithalle.
  • Mitglied bekannter Ensembles: Haggard: Medieval Metal mit klassischen Einflüssen, gegr. 1993; Tourneen führen quer durch Europa und nach Mexico (2001). Drei CD´s, eine DVD
  • Trio Superstrada, gegr. 1995 (hier neben Klavier auch gel. Akkordeon, Gitarre oder Djembe spielend): polystilistisches Musiktheater mit Stephan Lanius (Kontrabass) und Michaela Götz (Gesang, Flöten). Eine CD, ein Demovideo.
  • Einr kurze Zeit Mitglied des PHREN-Musiktheaters München.
  • Ensembles für freie Improvisation aus Münchner Avantgarde- und Jazzkreisen: Mit der bekannt gewordenen Gruppe N.I.E. (New Improvisors Ensemble), gegr. 1993, nach einem Jahr wieder aufgelöst, trat Wolf in Konzerten auf öffentl. Plätzen und im Jazz- Club Unterfahrt etc. auf. N.I.E. findet in den folgenden Gruppen, denen Wolf angehört, teilweise eine Fortsetzung:
  • Trio Animali (gegr. 1994, Auftritte u. a. im Club 2 und beim Jazzfest München 1995) mit G. Geisse (g) und L. Hahn (vl), Gruppe ECHT (gegr. 2000, Auftritte bei der langen Nacht der Musik ´01, Vertonung Computer-animierter Bilder bei "Echtzeit 2001", Gruppe Asyl-Art (gegr. 2000, u. a. Gedicht und Bildvertonungen bei den Asylart-Festivals ´00 und ´01).
  • Gründungsmitglied der Jazz-Bigband "Forum 2" (seit 1993), Kulturverein Olympiadorf München.
  • Duos: Duo Capriccioso mit Andreas Suttner (Violoncello), gegr. 1999: Musik 'von unterhaltsam bis ernst'.
  • Duo mit Anne Greve (Mezzosopran), gegr. 2001: A swinging kind of music.
  • Life-Stummfilmvertonungen im Trio (gegr. 1998) mit Thomas Hüter (perc, fl) und Stephan Lanius (b): "Metropolis", "Nosferatu", "Dr. Caligari".
  • Zusammenarbeit mit den Regisseuren Javier Andrade und Martina Veh (München) seit 1995, mit Alexander Schilling (Nürnberg) seit 2001, als Komponist und Pianist bei Musiktheater- und multimedialen Projekten.
  • Zusammenarbeit mit Dieter Trüstedt seit 1999: Mehrere Vorträge bei den von ihm organisierten "Montagsgesprächen", u. a. über eigenes Komponieren; gemeinsame Gestaltung der Musik für die Performance "Genesis".
  • Kompositionsaufträge für Theatermusik, Bigbands, Modeschauen, Kunst- und Literatur- Vertonungen.
  • Aufträge als Studiomusiker, insb. für Klaviermusik in Fernsehfilmen.
  • Auftritte als vielseitiger Partypianist bei Feiern aller Art; regelmäßig als Bar- und Cafehauspianist, z. B. im Cafe am Beethovenplatz und Cafe Giesing München.
  • Engagements als Korrepetitor und Keyborder bei tournierenden Musikalproduktionen.
  • Pädagogische Tätigkeiten: Klavierpädagoge mit neuen kreativitätsbetonten Konzepten, Klavierspieltechnik nach der Langenhan- Serkin-Schule, klass. Unterricht auch als Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung an Musikhochschulen, inkl. Theorie und Gehörbildung. Unterricht in Rock-, Pop- u. Jazz-Piano und sonst. Klavierimprovisation; Entwicklung und Leittung von Improvisations- und Kompositionskursen, z. B. mit dem Titel: Entdecke Deine eigene Musik; seit 1995 Dozent an der Musikschule-VHS Grafing; Organisation der Schülerkonzerte für den Pianistenclub München.
  • Aktive Mitgliedschaften: Gesellschaft für Neue Musik und Musikerziehung Darmstadt, internationale Ferienkurse für Neue Musik Darmstedt, bayrischer Tonkünstlerverband, Pianistenclub e. V., MGNM (Münchner Gesellschaft für Neue Musik), Echtzeithalle e.V.

Intensives Studium gehört zum täglichen Lebens-Rhythmus

Hans Wolf bei seiner Arbeit